RallycrossRX Austria Hvaal 2013

foto by RALLYCROSSRX

Bei prächtigem Rennwetter und toller Zuschauerkulisse ging die "FIA EUROPEAN RALLYCROSS CHAMPIONSHIP PRESENTED BY MONSTER ENERGY - ROUND 8 REMUS RALLYCROSS OF AUSTRIA” über die Bühne. Piloten aus 14 Nationen waren mit dabei und boten den Fans die zu erwartende Rennaction.

 

Der norwegische Rallye-Weltmeister Petter Solberg (Citroen DS3) war bei den Supercars hochmotiviert und während des ganzen Wochenendes an der Spitze mit von der Partie. Hinter seinem Markenkollegen, dem englischen Monster Energy Piloten Liam Doran, holte er sich den zweiten Startplatz für das Finale der Supercars. Schon am Start zum Finallauf gab es einen Knalleffekt als der Bolide von Petter Solberg mit technischen Gebrechen stehen blieb. Liam Doran setzte sich an die Spitze des Feldes und schien einem klaren Sieg entgegen zu fahren. Gegen Rennmitte schlugen plötzlich Flammen aus dem Heck des Citroen und Doran musste das Rennen vorzeitig beenden. Der Norweger Alexander Hvaal holte sich den Sieg vor dem Russen Timur Timerzyanov und dem Franzosen Davy Jeanney.  Der einzige Österreicher im Starterfeld, Alois Höller im Ford Focus, kam nicht ohne Probleme durch das Wochenende. Eine gebrochene Antriebswelle und ein kaputtes Lenkgetriebe bremsten den Oberösterreicher. Er erreichte im Gesamtklassement den 14. Rang. Timerzyanov führt weiterhin die EM-Tabelle bei den Supercars an, der Titel wird dem Russen kaum noch zu nehmen sein.

In der Super1600 begann der Samstag für Christian Petrakovits mit einem vierten Rang im ersten Vorlauf. Im zweiten Vorlauf musste er seinen VW Polo nach einem Startgerangel beschädigt abstellen. Am Sonntag war der Hausherr mit dem reparierten Auto wieder am Start und fuhr zweimal auf den dritten Rang. In der Summierung der Vorläufe lag der Burgenländer damit auf Rang vier und qualifizierte sich für das Semifinale. Im Semifinale holte er den zweiten Platz und war mit dieser Leistung im Finale der Super1600 mit dabei. In einem spannenden Rennen belegte er schließlich den sechsten Rang. Der Sieg ging an den Letten Reinis Nittis (Renault Clio), der damit den Europameistertitel in der Super1600 fixierte. Rang zwei in Greinbach ging an den Dänen Ulrik Linnemann (Peugeot 207) vor dem Russen Ildar Rakhmatullin (Renault Twingo). Werner Panhauser im Citroen C2 wurde als zweitbester Österreicher Achter.

Auch bei den Touringcars gab es eine vorzeitige Titelentscheidung. Der Ire Derek Tohill dominierte mit seinem Ford Fiesta das ganze Wochenende und fixierte mit seinem Tagessieg den Titel bei den Touringcars. Den Sieg musste er sich allerdings gegen den Schweden Robin Larsson hart erkämpfen. Rang zwei im PS Racing Center Greinbach ging an Robin Larsson (Skoda Fabia) vor dem Tschechen Roman Castoral (Opel Astra).

Der Rallycross-Zirkus zieht nun weiter zum Finale nach Deutschland. Ein erster Terminplan für 2014 gibt den Fans Grund zur Vorfreude. Wahrscheinlich wieder im September wird die Rallycross-Elite ins PS Racing Center Greinbach zurückkehren.

VIDEO von Samstag: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=puH6XlKeZIY 

VIDEO Sonntag: https://www.youtube.com/watch?v=C9YK-fg31dk&feature=player_embedded 

  • 7271936376_230c4e144d_b
  • 7280308426_8b3c5c8d18_b
  • 7279027980_576fec53d7_b
  • 7280321414_fd75dce4d3_b
  • 7279025790_5216c031aa_b
  • 7274566458_f74d3254bb_b
  • 7272949616_0cc8fddeb7_b
  • 7274593238_f0e4d406fc_b
  • 7274502194_a50af1eba9_b
  • 7273253130_7355cd476e_b
  • 7271939604_699246992a_b
  • 7274450060_7f4526b25e_b

 
Plakat rx om 2017 2 small

IMPRESSUM | KONTAKT - Copyright © 2017 Rallycross Greinbach